Casares – Ein Ort, dem Stress zu entfliehen

 

Ein kurzer Text im Spanisch-Lehrbuch für Anfänger berichtet mit wenigen Worten über den Ort Casares. Als ich auf der Fahrt nach Gibraltar den Wegweiser „Casares“ entdeckte, erinnerte ich mich an den gelernten Text. Ich war neugierig und so zog es mich nach einem Stadtbummel durch Marbella dorthin. Der Tag wandelte sich bereits zum frühen Abend, die Sonne verblasste allmählich. Oberhalb der Küste, ca. 60 Kilometer von Marbella entfernt, liegt dieses malerische Pueblo Blanco in den Bergen Andalusiens. 

Provinz Málaga – malerisch und schön

Es ist nur eines der berühmten Pueblos Blancos in der Provinz Málaga. Ruhig, klein und hübsch; ein Ort, um dem Stress entfliehen zu können. Denn dort gibt es keine Autobahn, keine Probleme mit dem Autoverkehr sowie der Umweltverschmutzung, keinen Lärm. Stattdessen weiße Häuser, eingebettet in den Bergen der Sierra Crestellia und der Sierra Bermeja, sympathische Menschen, eine alte Kirche, verschiedene Bars und Restaurants. Nur wenig Touristen folgen der kurvenreichen Straße, die zu dem in ca. 430 Meter Höhe gelegenen Ort führt.  Auf den Hügeln angekommen ist die amtemberaubene Ruhe zu spüren, die diesen Ort umgibt. Kein Lärm, nur das Rauschen des Windes, ist zu hören und beim Blick über die Berge schweifen die Augen nicht nur über die Weite des Landes und das malerische Dorf. Im fernen Horizont sind die Felsen von Gibraltar zu erkennen.

Fast mystisch versinkt Casares in der Abenddämmerung. Die untergehende Sonne taucht das Pueblo Blanco in ein geheimnisvolles Licht.

 

Foto: socialposition

Ein Gedanke zu “Casares – Ein Ort, dem Stress zu entfliehen

  1. Ein wunderschöner Reisebericht, der die Ausstrahlung dieser Gegend widergespiegelt. Danke.
    Es erinnert mich an meine „Heim“reise in das Land meines Vaters in diesem Sommer. Cortez del la Frontera, bei Ronda (Malaga).

    Herzliche Grüße vom Bodensee

    Mona Checinski

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.