Warum der BER in der Warteschleife steckt

Ein Dauerbrenner sorgt erneut für Schlagzeilen. Der nun bereits mehrmals verschobene Eröffnungstermin des neuen Berliner Großstadtflughafens Schönefeld kann offenbar erneut nicht gehalten werden.

Wieso sich das Projekt BER verzögert

Die in Aussicht gestellte Eröffnung des Berliner Großstadtflughafens BER im Oktober diesen Jahres fällt laut Presseberichten wieder einmal ins Wasser. Schuld daran sind nach wie vor massive Probleme im Brandschutz. Wie kann es überhaupt möglich sein, dass offensichtlich beim Brandschutz abweichend von der Baugenehmigung gebaut worden ist? Die Antwort kennen wahrscheinlich nur die Verantwortlichen, doch die halten sich bedeckt zurück. So muss doch allmählich energisch gefragt werden, ob der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit als Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft in seinen Funktionen noch tragbar ist. Dies fragen zumindest die Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus. Noch in dieser Woche wollen sie nun eine Sondersitzung des Abgeordnetenhauses beantragen mit dem Ziel, einen Misstrauensantrag gegen Wowereit zu stellen.

Wo bleiben die Verantwortlichen?

Auch Matthias Platzeck als Ministerpräsident des Landes Brandenburg und stellvertretender Aufsichtsrats-Chef der Flughafengesellschaft gerät weiter unter Druck. Wird er zurücktreten? Es ist schon erstaunlich, wie viel Verantwortungslosigkeit der führenden Herren, unter dessen Aufsicht und Führung der Bau des Flughafens läuft, erahnen lässt. Jeder andere würde in seinem Berufsleben zur Rechenschaft gezogen werden und dürfte seinen Hut nehmen. Von den sich mittlerweile um Millionen erhöhten Baukosten ganz zu schweigen. Wohlweislich spricht man nun vage von einer Eröffnung im Jahre 2014. Auf einen konkreten Monat scheint man sich nicht mehr festlegen zu wollen. Bleibt zu guter Letzt der gute alte Flughafen Berlin-Tegel. Er platzt zwar aus allen Nähten, doch ein wenig muss er, und vor allem die Lärm erprobten Anwohner, noch aushalten…

Foto: Skitterphoto, pixabay