Hilfe bei Nöten und Schwächen in der Bibel finden

Liebe deinen Nächsten – heißt es in der Bibel. Dass dies weltweit weniger der Fall ist als wünschenswert, ist eine bedauerliche Realität. Doch in der Bibel steht noch viel mehr niedergeschrieben, als nur die 10 Gebote.

Die Kirche wendet sich an uns Menschen, um den Glauben an Jesus Christus und Gott näher zu bringen sowie ein Leben im Einklang zu führen. Auch Prediger fühlen sich berufen, all jenen, die das Evangelium nicht kennen, zu erklären. So werden z.B. im folgenden Video Fragen aufgeworfen, deren Beantwortung nach Bekenntnis der bekannten Bibellehrerin Joyce Meyer im christlichen Glauben sowie daraus resultierendes Handeln zu finden sind.

Hoffnung und positives Denken

Hilfe bei Nöten und Schwächen in der Bibel finden.-Der Glaube an Gott führt durch das Leben. Gerade in schweren Zeiten hilft ein unerschütterlicher Glaube, auferlegte Schicksale zu bewältigen. Bestes Beispiel ist hier der Motivationsredner Nick Vujicic. Ohne Arme und Beine geboren, sah er lange Zeit keinen Sinn in seinem Leben. Heute ist er ein bekannter Redner, dessen Lebensaufgabe darin besteht, andere Menschen zu bestärken, nicht aufzugeben. Seine Behinderung betrachtet er nicht mehr als Strafe, sondern als Herausforderung an das Leben. Sein eindrucksvoller Vortag ist im obigen Video im Rahmen einer Sondersendung zu sehen.

Glaube kann Berge versetzen

Christliche Organisationen, die ihre Aufgaben darin sehen, den Nöten dieser Welt entgegenzutreten und Menschen mit Hilfe des Evangeliums positiv zu beeinflussen, bedeuten so etwas wie ein Fels in der Brandung. Ihn anzusteuern heißt für viele, mit allen Träumen und Hoffnungen nicht allein zu sein. Allerdings sollte nicht wahllos nach dem berühmten „Strohhalm“ gegriffen werden, sondern entsprechende Organisationen eingehend hinterfragt werden. Nur allzu oft dienen Nöte und Hoffnungen einem lukrativem Geschäft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn − drei =