PRISM – Fakes und geschickte Manipulation?

 

Eigentlich ist es wie ein böser Traum… Überwachung wohin man schaut, Schnüffeln nicht nur in Privatsphären, Mitlesen vertraulicher Daten in Echtzeit. Sichten, Auswerten, Abhören.

PRISM. Fast weltweit. Über 38 Länder waren begehrtes Abhör-Zielobjekt. Darunter Frankreich, Italien, Japan, Mexiko, Türkei, Indien….und…und… Ein fleißiges Volk, die Amerikaner. Überwachung im Sinne der Freiheit. Dies ist aber nicht nur eine Erfindung der amerikanischen Geheimdienste. Vieles geschieht im Verborgenen, niemand will davon wissen oder sich gar dazu äußern. Doch manche lassen sich zu einem guten Geschäft überzeugen und machen sogar mit. Yahoo z.B. erhielt nicht wenig für den Verkauf empfindlicher Daten. Facebook und Google wollte man auch mit ins Boot ziehen…, doch sie sollen abgelehnt haben.

Datenklau und Spähskandal

Der gesamte Datenklau- und Spähskandal ist so ungeheuerlich breit und flächendeckend, dass es noch nicht einmal mehr Sinn zu machen scheint, sich darüber aufzuregen. Oder dagegen ankämpfen zu wollen. Gegen wen denn auch? Niemand ist greifbar, alle reden und diskutieren. Wie immer. Selbst Regierungen, Datenschützer, Kanzler, Präsidenten der ausgespähten Länder scheinen machtlos zu sein. Wie soll man sich dann als einzelner Privatmensch all dem entziehen können? Zurück in die Zukunft und sich aus allen medialen Bereichen zurückziehen? Praktisch ist dies so gut wie unmöglich, denn hin und wieder muss man ja wenigstens auch mal telefonieren.

Prism – oder doch lieber träumen?

Fast scheint es sogar sinnvoller zu sein, sich wieder in seine Träume sinken zu lassen, dort erscheint einem das alles nicht so schlimm. Doch weit gefehlt! Kaum erwacht man wieder in der Realität, liefert PRISM die nächsten Hiobsbotschaften. Englands Guardian kommt in die Schlagzeilen und nun wurde sogar in die Zentrale der Vereinten Nationen in New York eingedrungen und Videokonferenzen ausgespäht. Offensichtlich gab es auch dort eine Lücke im System. Abhörsicher und Datengeschützt scheint es jedenfalls dort nicht zu sein.

Drei Buchstaben…

NSA. Gott sei Dank. Drei harmlose Buchstaben, die es in sich haben. Wer weiß, vielleicht passiert dies alles ja doch nur im Traum und man hält Nationen nur zum Narren. So wie seinerzeit Orson Wells, der 1938 im Radio mit der fiktiven Reportage Der Krieg der Welten für eine Massenpanik an der amerikanischen Ostküste auslöste. Vielleicht lässt man am Jahresende doch noch den Ballon platzen…und die geheimen Informationen eines Edward Snowden erweisen sich als raffinierte Fakes, die Abhör-Skandale als geschickte Manipulation der Welt.

Aus diesem Traum werden wir wohl nicht erwachen….

Fotos: geralt, pixelcreatures, pixabay