Vegetarismus – Bewusste Willensentscheidung

Sich vegetarisch zu ernähren ist eine bewusste Willensentscheidung. Sie wurde uns nicht in die Wiege gelegt. Manche Menschen meinen, der Vegetarismus wäre wider der Natur. Der Mensch, dies ist eine bekannte Tatsache, ist ein Fleischesser.

Vegetarier leben gesund. Ernährung mit zu viel Fleisch, das ist inzwischen bewiesen, ist die Ursache für etliche Erkrankungen. Vegetarismus wird immer beliebter. So sind es immerhin bereits rund 8 Millionen Menschen, die auf Fleisch verzichten und sich vegetarisch ernähren. Vegetarismus ist keine Erfindung der Neuzeit. Die fleischlose Ernährung folgt auch keinem Modetrend, auf deren Welle Vegetarier gern mit schwimmen möchten. Nein, sich für eine fleischlose Ernährung zu entscheiden und bei der täglichen Nahrungsaufnahme auf Fleisch zu verzichten ist eine bewusste Entscheidung und mag für den Einzelnen unterschiedliche Gründe haben.



Vegetarismus – gesunde Ernährung auch ohne Fleisch

Dabei spielen gesundheitliche Aspekte ebenso eine Rolle wie religiöse, ethische oder moralische Weltanschauungen. Achtung und Respekt vor Tieren, ebenfalls ein Auslöser für viele Menschen, gewohntes Essverhalten zu überdenken und gegebenenfalls zu ändern. Achtung und Respekt vor Tieren, die auf grausamste Weise für die Ernährung getötet werden. Das hat nichts mit alternativer Lebensweise zu tun. Bereits im antiken griechischen Kulturkreis fanden sich überzeugte Vegetarier. Andere hingegen waren aufgrund der herrschenden Armut zum Fleischverzicht gezwungen. In unserer heutigen Zeit steht uns eine fast unüberschaubare Vielzahl an Lebensmitteln zur Verfügung. Es steht außer Frage; jeder Mensch trägt selbst die Verantwortung für seine Ernährung. Jeder ist frei in seiner Entscheidung. Vegetarier, Veganer, Fleischesser. Alle leben friedlich mit- und nebeneinander. Man akzeptiert die Entscheidung der jeweils Anderen. Wirklich?

Vegetarismus – Als Vegetarier immer wieder leicht belächelt

Immer wieder ist zu erleben, wie Vegetarier in unseren Reihen belächelt werden. Sie selbst vermeiden es häufig, sich zu „outen“. Es hagelt sogar hartnäckige Belehrungen, man solle mal etwas „Anständiges“ essen. Von Mangelernährung bis hin zur drohenden Zeugungsunfähigkeit durch vegetarisches Essen; es scheint fast nichts unversucht zu bleiben, den „Verirrten“ wieder auf den rechten Weg bringen zu wollen. Erst kürzlich wurde an meinem Verstand gezweifelt. Man würde sich nun Sorgen machen, denn kein intellektueller Mensch könne freiwillig zum Vegetarier werden…Was soll man von solchen Äußerungen halten? Der schmale Grat zwischen Aufklärung, Belehrung und sich gegenseitig bekehren zu wollen ist offensichtlich ohne die Gemüter der jeweils Anderen in irgendeiner Weise zu verletzen, schwer überwindbar. Dabei wollen alle eigentlich das Gleiche: Sich ernähren. Natürlich, es gibt diejenigen, die weder nach rechts noch nach links schauen mögen. Diejenigen, die beharrlich auf Fleischverzehr bestehen und die, die beharrlich alle anderen bekehren wollen. Man fühlt sich gegenseitig schnell falsch verstanden. Provokativ schwirren Fotos durch die Netzwerke, auf denen Fleischgerichte, saftige Steaks und fette Schweinebraten zu betrachten sind. Wir lassen uns das Fleischessen nicht verbieten, scheint die nonverbale Botschaft zu lauten.

Vegetarismus – Für die eigene Gesundheit und den Tierschutz

Mehr Bewusstsein, ein Umdenken alter Gewohnheiten im Hinblick auf die tägliche Ernährung zu Gunsten des Tierschutzes und der eigenen Gesundheit ist mehr als wünschenswert. Seit Generationen, ja sogar seit es Menschen auf dieser Erde gibt, jagen, töten und verzehren sie Tiere. In unserer heutigen, aufgeklärten Zeit können unsere Augen unmöglich vor den grausamen Tierhaltungs- und Tötungsmethoden verschlossen bleiben. Millionen Tiere müssen unendlich leiden. Während ihres kurzen Lebens, während ihres Transports zum Schlachthof, während sie getötet werden. Für die Deckung des menschlichen Grundbedarfs an fleischlicher Nahrung ist ein solch millionenfaches Abschlachten der Tiere nicht zu rechtfertigen. Gutes Essen gehört zur Lebensfreude und steigert die Lebensqualität. Aber muss es wirklich immer Fleisch sein?

Anmerkung:

Veganer und Frutarier möchte ich hier unerwähnt lassen.

Foto: PublicDomainPictures, pixabay

 

SocialPosition

Marianne Rauch und ihre Sicht der Dinge…
Bloggerin bei SocialPosition, Standort Berlin
„In jedem Einzelnen von uns steckt die Kraft, Veränderungen in unserer Welt positiv zu beeinflussen.“

Ein Gedanke zu „Vegetarismus – Bewusste Willensentscheidung

  • 31. August 2013 um 09:24
    Permalink

    Ein guter Artikel, ich glaube, dass das Belächeln der Vegetarier daher rührt, dass die Fleischesser mit solch einer Anspielung ihr Gewissen entlasten. Dass Massentierhaltung ein Ding der Unmöglichkeit ist und ethisch nicht vertretbar, ist natürlich auch den meisten Fleischessern klar. Aber wer deshalb trotzdem das Fleisch dieser gequälten Tiere essen will, sucht bewusst oder unbewusst nach Möglichkeiten sein Handeln vor sich selbst und anderen zu rechtfertigen. Letztlich sagt der Fleischesser mit seiner respektlosen Bemerkung: Tiere quälen ist okay 🙁
    Herzliche Grüße – Ralf Hillmann

Kommentare sind geschlossen.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close