Zwiebeln auf dem Speiseplan – Zwiebelkuchen

Zwiebeln werden auf der ganzen Welt gern verzehrt. Ob roh, gedünstet, gebraten, geschmort, Zwiebeln sind gesund und sollten so oft wie möglich in den Speiseplan mit eingebaut werden. Besonders lecker schmeckt ein deftiger Zwiebelkuchen mit gehackten Nüssen.

Zwiebeln – passen auch in die Hausapotheke

Zwiebeln könnte man eigentlich, wären sie kein Lebensmittel, in der Hausapotheke aufbewahren. Denn ihre Inhaltsstoffe haben es gewaltig in sich! Zahlreiche Vitamine, Kalium, Kalzium, Phosphor, Eisen, Jod und Selen stecken in der Zwiebel. Dazu kommen die schwefelhaltigen, ätherischen Öle, das Senföl, welches unter anderem die inneren Schleimhäute und die Verdauung anregen. Diese können sich jedoch nur entfalten, wenn die Zwiebel geschnitten und ordentlich klein gehackt wurde. Grund genug, einen Zwiebeltag einzulegen und den Gaumen mit einem deftigen Zwiebelkuchen zu verwöhnen.

Der folgende Rezeptvorschlag reicht für ein Kuchenblech und ergibt etwa 10 Stücke.

Zwiebelkuchen – Zutaten für den Teig

  • 450 g Weizenvollkornmehl
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 1 TL Salz
  • ½ l lauwarmes Wasser
  • 1 EL ÖL

Zutaten für den Belag

  • 2 kg Zwiebeln
  • 4 EL Öl
  • 1 Bund Petersilie
  • 200 g gehackte Haselnüsse
  • 500 g saure Sahne
  • 3 Eier

Salz, schwarzer Pfeffer, 1 TL scharfes Paprikapulver, Fett zum Bestreichen für das Backblech

Nun kann es losgehen

In einer Schüssel werden

  • Mehl, Hefe und Salz vermischt,
  • danach Wasser und Öl zugeben und
  • mit dem Knethaken des Handrührgerätes etwa 5 Minuten lang kneten.
  • Wenn der Teig beginnt Blasen zu bilden, wird er zugedeckt und für 1 Stunde bei Zimmertemperatur in Ruhe gelassen. Er sollte sein Volumen dann verdoppelt haben.

Dann geht es an die Zwiebeln.

  • Schale entfernen und klein hacken. Dass dabei die Tränen kullern können, haben wir den Senfölen zu verdanken…
  • Öl in die Pfanne geben und
  • die Zwiebeln portionsweise darin bei schwacher Hitze dünsten.
  • Danach abkühlen lassen.

Dann werden die übrigen Zutaten:

  • die gewaschene und gehackte Petersilie,
  • die Nüsse,
  • Sahne und
  • die Eier und
  • die Gewürze Salz, Pfeffer und das Paprikapulver den Zwiebeln beigemischt.

Nun wird der Teig auf dem Bachblech gleichmäßig ausgebreitet und die Zwiebelmischung auf ihm verteilt. Etwa 40 Minuten benötigt der Zwiebelkuchen bei 180°, Umluft 160°, bis er fertig gebacken ist.

Fotos: PublicDomainImages, pixabay

1 Gedanke zu „Zwiebeln auf dem Speiseplan – Zwiebelkuchen

Die Kommentare sind geschloßen.